100 Drawings - Tag 17: Koala

Lowpoly Illustration: Koala

Den Koala (Phascolarctos cinereus) kennen vermutlich die meisten Leute. Er ist ein Beutelsäuger aus Australien, der zwischen 60 und 85 cm groß und bis zu 14 Kilo schwer werden kann.

Das Fell ist bräunlich, dicht und silbergrau und hat eine ähnliche Beschaffenheit wie das Gefieder einer Ente: Wasser perlt einfach daran ab. Typisch für ihn sind seine großen, abstehenden Ohren und die große und kräftige dunkle Nase.

 

Koalas sind nachtaktiv und besitzen daher ein eher geringes Sehvermögen, das Gehör ist aber sehr gut ausgeprägt. Zudem ist der Geruchssinn sehr empfindlich, so hilft die Nase zum Beispiel bei der Partnerwahl, beim Wahrnehmung von Gefahren durch Fressfeinde und bei der Auswahl geeigneter Eukalyptusblätter, in denen nicht zu viele Giftstoffe enthalten sind; denn davon ernähren sie sich hauptsächlich: Vom Eukalyptusbaum, dessen Blätter, Früchte und auch Rinde sie fressen. Auf diesen Bäumen verbringen die Tierchen auch den Hauptteil ihres Lebens. Das Fell am Hintern ist besonders dicht und flauschig, sodass sie gemütlich auf Astgabeln sitzen und schlafen können.

 

Koalas zählen zu den gefährdeten Arten und stehen unter Schutz. Dennoch kommen viele Tiere durch Unfälle bei Bauvorhaben oder durch Autos etc. um. Lediglich auf Kangaroo Island sind die Tiere wieder zum Abschuss freigegeben, da sie dort ausgesiedelt wurden und die Eukalyptusbäume dort regelrecht kahl fressen.